„Über´n Berg – mit 51 Kehren ins Paradies“

Spirituelle Fahrradtour der bayerischen Polizeiseelsorge 2021

Am Montag, den 20. September 2021 trafen sich 19 Polizeibedienstete in Bregenz vor der Seebühne zum Start der diesjährigen spirituellen Fahrradtour der bayerischen Polizeiseelsorge über die Alpen von Bregenz an den Lago di Como.

Vor ihnen lagen 230 km und über 3.000 Höhenmeter, die es zu bewältigen galt. Bei dieser Tour ging es aber nicht um „höher – schneller – weiter“, sondern um die Freude am Fahren und der Gemeinschaft und die Möglichkeit, dem Körper, der Seele und dem Geist etwas Gutes zu tun.

Die Fahrstrecke auf asphaltierten Radwegen wurde so gewählt, dass man meistens nebeneinander fahren konnte. So ergaben sich immer wieder Gelegenheiten miteinander ins Gespräch zu kommen. So wurden aus 19 sich zunächst fremden Menschen schnell Sportskameraden und schließlich auch Freunde.

Am zweiten Tag der Tour kamen die Berge. Der erste Höhepunkt war mit 1.357m der Kunkelspass. Jeder kämpfte sich nach seiner Leistungsfähigkeit nach oben, wurde aber immer von der Gruppe mitgetragen und unterstützt. Durch die allmorgendlichen Impulse von Polizeiseelsorger Günther Pflaum und Matthias Zöller gab es viele Dinge, über die man nachdenken konnte, wenn die Luft zum Reden wegen des steilen Weges nicht mehr reichte. Eine gemeinsame Abschlussrunde am Abend rundete schließlich den Tag ab.



Am dritten Tag der Tour ging die Tour durch die Viamala-Schlucht zum sonnigen Ort Splügen. Durch das beeindruckende Naturerlebnis waren die 800 Höhenmeter, die dabei zu bewältigen waren, schnell vergessen. Der Nachmittag an diesem Tag diente verdienterweise der Entspannung beim Spazierengehen und Träumen auf sonnigen Bergwiesen und vor herrlicher Bergkulisse. Immer deutlicher wurde, durch die körperliche Bewegung kommen auch Seele und Geist in Bewegung. Innere Berge, die den ein oder anderen belasteten, konnten überwunden werden.

Der letzte Fahrtag führte dann auf höchsten Punkt der Tour, auf den mit 2117 Metern hohen Splügenpass/Passo dello Spluga mit der Grenze zwischen Schweiz und Italien. Es war eine großartige Erfahrung nach 9km und 800 Höhenmetern auf der Passhöhe anzukommen und von der Gruppe empfangen zu werden. Alle hatten es geschafft und waren voller Freude und Stolz über das Erreichte. Vor uns lag damit nur noch die Abfahrt in den sonnigen Süden. In 51 Kehren auf 30 km Länge ging es in einer atemberaubenden Abfahrt dem Lago di Como entgegen. Oder wie es ein Teilnehmer treffend feststellte - mit „51 KEHREN INS PARADIS“. Das Bad im angenehm warmen Wasser des Lago di Como hatten sich dann alle Teilnehmer redlich verdient.



Die Veranstaltung der Polizeiseelsorge war nicht nur eine körperliche und mentale Herausforderung, die Tage waren vor allem eine Wohltat für Geist und Seele. Dinge, die im Alltag belastend sind, wurden unwichtig, neue Menschen und die wunderbare Naturerfahrung, schenkten neue Impulse und viel positive Energie für den Alltag und die Zeit zu Hause.

Auch im nächsten Jahr wird es wieder eine spirituelle Fahrradtour der bayerischen Polizeiseelsorge geben. Wer Lust und Zeit hat, diese tollen Erfahrungen einmal selbst zu machen, ist gerne eingeladen, mitzufahren.